Der Blog rund ums Licht, Design, Lampen und Leuchten
LED´s kalte oder warme Lichtfarbe?

Lampen und Leuchten von Otto-Zern
  • Lichttafeln bei Otto-Zern

    Unter Zugabe von Gold, Silber, Eisen, Kupfer, Nickel und anderen Metallverbindungen entstehen bis zu 5000 Farben, die bei dieser Wandlampe unter der Kunst des Glasblasens zu einem pastellfarbenen Kunstwerk erstrahlt.
Sie befinden sich hier: Lampen-Design · Architektur · Raumgestaltung · LED´s kalte oder warme Lichtfarbe?

LED´s kalte oder warme Lichtfarbe?

Autor: | 06.04.2014

Licht wird in unterschiedlichen Arten von Leuchtmitteln abgegeben. Stellt sich die Frage, welches Leuchtmittel man für sein Zuhause wählen sollte, spielt die Lichtfarbe eine nicht unwichtige Rolle. Was genau kann nun die Lichtfarbe eines Leuchtmittels bewirken?

Wirkung und Entstehung der Lichtfarbe

Licht ist sehr wichtig für das Raumambiente

Der Frühling kommt, die ersten warmen Sonnenstrahlen erreichen nach dem langen Winter nachmittags wieder das Auge. Sie wecken ein wohliges, angenehmes Gefühl. Verantwortlich dafür ist vor allem das warme, rötliche Licht der Sonne, das in unserem Körper unter anderem das Hormon Serotonin ausschütten lässt. Dieses sorgt für ein Gefühl von Glück und Freude - man kennt es auch von Kerzenlicht, Lagerfeuern und vielleicht sogar unbewusst vonLED´s und Glühbirnen. Bei letzterer wird ein Draht aus Wolfram zum Leuchten gebracht, der für das warme Licht sorgt. In Leuchtstofflampen hingegen befindet sich ein Gas, das zum Leuchten gebracht wird. Die gewünschte Lichtfarbe entsteht bei einer Leuchtstofflampe erst durch eine Beschichtung auf der Innenseite des Glaskolbens.

Lichtfarben werden in Kelvin gemessen

Um die Lichtfarbe auch technisch ausdrücken zu können, existiert mit Kelvin eine Einheit, die den Anteil von weißer Farbe im Licht angibt. Warmes, rötliches Licht befindet sich in einem Bereich zwischen 2000 und 3300 Kelvin, neutrale bis kalte Lichtfarben besitzen zwischen 3300 und 5300 Kelvin, alles darüber gilt als Tageslicht. Eine vor dem Glühbirnenverbot auf dem Markt erhältliche Glühbirne besaß ca. 2700 Kelvin.

Die Lichtfarbe in der Lichtplanung

Je nach Einsatzbereich wird eine andere Lichtfarbe benötigt: Bläuliches, dem Tageslicht ähnelndes Licht wird beispielsweise eher in Verkaufsräumen verwendet. Wegen seiner Eigenschaft, Konzentration und Produktivität zu fördern, findet man es auch in Konferenzräumen und Klassenzimmern vor. Da es dem Licht der Sonne am meisten ähnelt, sprechen auch Pflanzen stark auf diese Lichtfarbe an. Um das Gefühl von Behaglichkeit im eigenen Wohnzimmer zu vermitteln, greift man zu Leuchtmitteln mit einem stark warmweißen Licht. Es gilt als unaufdringlich und vermittelt Wohnlichkeit - besonders gut zur Geltung kommt es beim Einsatz von Holz.

Leuchtmittel in der gewünschten Lichtfarbe

Wer sein Zuhause ein wenig wohnlicher gestalten will, greift also zu einer angenehm warmweißen Lichtfarbe. Obwohl man früher fast ausschließlich Energiesparlampen mit kaltem Tageslicht kaufen konnte, sind sie heute in zahlreichen Lichtfarben erhältlich. LED-Lampen sind aufgrund ihrer technischen Flexibilität ebenfalls in einer der Glühbirne ähnlichen Farbe verfügbar. Eine Auswahl an warmweißen Designer-Energiesparlampen und LED-Lampen, die den Wohnraum nach eigenen Bedürfnissen gekonnt in Szene setzen, sind im Otto Zern Lampen-Shop zu finden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel!

Haben Sie eine Frage zu diesem Artikel?

* = erforderliche Eingabe

:

:

:


6 + 2 =

 

 

Kategorien

 

Suche

    Durchsuchen Sie alle Artikel und Beiträge nach bestimmten Stichwörtern: