Der Blog rund ums Licht, Design, Lampen und Leuchten
Planungsmerkmale bei Hotelbeleuchtungen – Teil 1

Lampen und Leuchten von Otto-Zern
  • Lichttafeln bei Otto-Zern

    Unter Zugabe von Gold, Silber, Eisen, Kupfer, Nickel und anderen Metallverbindungen entstehen bis zu 5000 Farben, die bei dieser Wandlampe unter der Kunst des Glasblasens zu einem pastellfarbenen Kunstwerk erstrahlt.
Sie befinden sich hier: Lampen-Design · Allgemeine Trends · Inovation neues Licht · Planungsmerkmale bei Hotelbeleuchtungen – Teil 1

Planungsmerkmale bei Hotelbeleuchtungen – Teil 1

Autor: | 07.09.2010

Wichtige Punkte beim Planen von Lampen und Leuchten für Hotels, Restaurants und Bars.

 

Bei der Planung und Erstellung von Hotelbeleuchtungen und Lichtkonzepten für Hotels, Bars und Restaurants sind einige grundlegende Punkte zu beachten und bei dem Entwerfen und Anfertigen der Lampen und Leuchten zu berücksichtigen.

 

Richtiges Planen:

 

Das Zusammenspiel am Anfang zwischen Architekten, Innenarchitekten und Lampenherstellern ist der wichtigste Punkt, um am Ende das gewünschte und perfekte Ergebnis zu erreichen.

Auf der einen Seite steht das Raum- und Lichtkonzept des Hotels, gerade was das Design der Lampen angeht. Und auf der anderen Seite die Umsetzung bei der Herstellung durch die Lampenmanufakturen. Bei aufwendigen Beleuchtungskörper, Lampen und vor allem Lüster ist eine richtige Planung der wichtigste Punkt, um gerade bei den Details keine Kompromisse eingehen zu müssen.

 

 

Lampen Planung für Hotels und Restaurants

Wandlampe mit LED für das 5 Sterne Holel Jochberg in Kitzbühel

 

Das Licht:

 

Jede Lampe besteht aus zwei grundlegenden Punkten. Zum einen die Form und die gewünschte Stilrichtung, zum anderen das zu erzeugende Licht und die Lichtausbeute.

Gerade der zweite Punkt sollte eine größere Bedeutung zugedacht werden. Licht soll leuchten, vor allem aber sehr oft etwas ausleuchten oder beleuchten. Es soll besondere Akzente setzen und ein Licht- und Schattenspiel erzeugen, dass zum verweilen einlädt.

Das Licht einer Lampe darf aber auf keinem Fall blenden und dem Betrachter kein unangenehmes Gefühl vermitteln. Die Mischung bei einer Lampe von einer primären und sekundären Beleuchtung ist oft eine sinnvolle und praktikable Lösung.

 

Der Lampenschirm:

 

An die verwendeten Materialien werden oft sehr unterschiedliche Anforderungen gestellt.

Die größten Möglichkeiten ergeben sich bei der Auswahl des Materials bei dem Lampenschirm. Mundgeblasenes Überfangglas in den verschiedenen Weiß- und Beigetönen werden sehr oft in der modernen Architektur verwendet, oder bei klassischen Stilrichtungen, wie Art Deco, Bauhausstil oder Jugendstillampen.

Stoffschirme werden mit glatten Behang oder plessierter Ausführung genäht. Die wiederum in jediglicher Art bedruckt werden können oder passend zu den Gardinen oder Vorhängen mit gleichen Stoff gefertigt werden.

Hierbei sind die Vorschriften des Brandschutzes in Hotels und die Einstufung der Stoffe in die verschiedenen Brandklassen zu beachten. Die Zulässigkeit der Stoffe bei den Lampenschirmen stellt gerade bei Leuchtenschirmen aus Asien oder anderen Billigländern ein großes, aber leider sehr oft zu spät erkennbares Problem dar, da die Zulässigkeit nicht immer mit Originalzertifikaten nachgewiesen werden kann.

 

Zum Bericht Hotelbeleuchtungen – Teil 2

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zu diesem Artikel!

Haben Sie eine Frage zu diesem Artikel?

* = erforderliche Eingabe

:

:

:


9 + 6 =

 

 

Kategorien

 

Suche

    Durchsuchen Sie alle Artikel und Beiträge nach bestimmten Stichwörtern: